Angst + Entspannungsverfahren

Angst benötigt wirksame Entspannungsverfahren, um die physiologisch begründete meist sehr hohe nervliche Erregung wieder zu reduzieren. Angst- und Lampenfieber-Symptome steigern in vielen Fällen die Angst weiter, insbesondere, wenn ein Vortrag, ein Referat, ein Gespräch oder eine Vorstellungsrunde ansteht.

Durch diese sozialen Angstsituationen kommt es verstärkt zu einer Wahrnehmung von Gefahr und Bedrohung.

Die Angst verschlimmert sich zudem durch die fehlende Kontrolle über die Situation, das Umfeld und mich selbst und meine Symptome und meine möglichen Fehler. Angst und Angstgefühl führen oft zu einer beeinträchtigten Leistung. Dies begründet dann oft eine damit verbundene Erwartungsangst und setzt einen Teufelskreislauf in Gang.

Die resultierende Angst vor der Angst führt insbesondere in Verbindung mit selbsterfüllenden Prophezeiungen zu verstärkten Angstverhaltensweisen und einer Vermeidung der Situation.

 

Psychologie Angst + Entspannungsverfahren

Die Psychologie nutzt bereits seit langer Zeit Entspannungsverfahren um Angst zu reduzieren und abzubauen. Die Entspannungsverfahren verringern in vielen Fällen die empfundene Aufregung. Gleichzeitig trainieren Entspannungsverfahren eine positive Ausrichtung der Aufmerksamkeit auf angstreduzierende Prozesse und dienen klar dem Angstabbau.

Die Angst, die gesteigert wird durch:

  • negative Episoden
  • ungute Erinnerungen
  • negatives Grübeln
  • angstvergrößernde Automatismen
kann so körperlich entgegengewirkt werden.


Psychologisch gesehen geht es um eine deutliche Angstreduktion durch eine gezielte Reduzierung des Arousals, der Aktivierung und muskulären + nervlichen Anspannung.

Tipps Angst + Entspannungsverfahren

Angstreduktion + Angstabbau durch Entspannungsverfahren: Ziel der Entspannungsverfahren ist eine Absenkung der Aktivierung auf ein mittleres Niveau. Wir vermitteln Techniken + Entspannungsverfahren, die schnell und unauffällig helfen in den "grünen Bereich" zu kommen.

  • Angst + Entspannungsverfahren: Atemtechniken sind sehr wirksam, einfach anwendbar und vor allem unauffällig. Wichtig ist die Atemtechniken so zu trainieren, dass Sie auch vor Publikum, mit anderen Menschen und bei Wortbeiträgen anwendbar sind.

  • Angst + Entspannungsverfahren Kurz-Relaxation PMR: progressive Muskelrelaxation (nach Jacobson) ist bei Meetings und Gesprächen zu auffällig. Es ist wichtig die klassische Form so abzuwandeln, dass sie unauffällig ist.

  • Angst + Entspannungsverfahren klassisches Autogenes Training (nach Schulz) ist extrem unauffällig / unsichtbar, rein mental. Es geht um Tiefenentspannung ohne Nebenwirkungen!

  • Angst + Entspannungsverfahren Rapid-Magnetic-Relaxation-Technik: ist eine Abwandlung des Autogenen Trainings und kombiniert Atmung, Muskelentspannung und Imagination zu einer sehr einfach und schnell anwendbaren Entspannungstechnik. Auch bei Anfängern wirkt dieses Entspannungsverfahren in 2-3min. Anwendbar ist es auch bei Extremsituationen, als Werkzeug um unmittelbar akuten Stress und Leistungsdruck abzufedern.

  • Angst + Entspannungsverfahren Körperhaltung- und Gesten - Ohne Angst, selbstsicher und angstfrei sprechen und in Meetings reden und präsentieren: wir vermitteln, wie Sie die eigene Körperhaltung und Gestik sicher, souverän und selbstsicher nutzen können und dabei zugleich über das Embodiment ein "Mittel an die Hand bekommen, daß innerlich sicher, kraftvoll und stark macht".

  • Angst + Entspannungsverfahren Abschalten: gezielte Übungen um den Kopf frei zu bekommen.

Welche Entspannungsverfahren helfen bei Angst?

Wirklich wirksam hilft gegen Angst:

  • Atemtechniken
  • wie z.B. Bauchatmung
  • Autogenes Training
  • Entspannungsverfahren
  • wie z.B. Progressive Muskelentspannung
  • Rapid-Magnetic-Relaxation-Technik
  • Embodiment
  • Tai Chi
  • Yoga
  • Meditation
  • Mindfulness based stress reduction

Psychologische Entspannungsverfahren führen zu einer Angstreduktion ohne die Nebenwirkungen von Beruhigungsmitteln und Tranquillizern.

Durch die Anwendung von Entspannungsverfahren werden körperliche Angst-Symptome reduziert oder die Betroffenen haben das Gefühl Ihre Angst im Griff und unter Kontrolle zu haben. Durch die zunehmende Kontrolle über die Symptome steigt auch die Wahrnehmung von Kontrolle über die Situation und dies wiederum reduziert die damit verbundene Angst.